[Rezension] Walking Disaster - Jamie McGuire

09 Januar 2015



Hallöchen!

Heute habe ich eine Buchrezension für euch, wir der Titel ja schon verrät. Es ist aber nicht nur irgendeine, sondern auch meine erste für die Challenge der Gegenteile, an der ich in diesem Jahr teilnehme. Falls ihr euch das einmal genauer anschauen möchtet, schaut doch einmal hier vorbei.

Walking Disaster erfüllt für mich die Aufgabe 6 auf der grünen Seite, also eine Aufgabe von Katja.
Die Aufgabe lautet: Lies ein Buch mit einem Protagonisten. Bei diesem Buch wäre das Travis, der uns mit auf seinen Weg nimmt - doch nun zur Rezi. 

Solltet ihr den ersten Teil noch nicht gelesen haben, gilt ab jetzt die SPOILERWARNUNG! Weiterlesen auf eigene Gefahr!


Daten zum Buch:


Genre: Roman/ Liebesroman
Originaltitel: Walking Disaster
Format: Taschenbuch, kartoniert
Seitenzahl: 480 Seiten
Erschienen im: Piper Verlag

Klappentext:

Travis ist hart im Nehmen. Aufgewachsen in einer Familie von Männern, weiß er sich durchzuschlagen. Er ist bekannt als Weiberheld und Kämpfer. Alle Jungs möchten an seiner Stelle sein, alle Mädchen an seiner Seite. Doch Abby ist anders. Sie schenkt ihm keine Bewunderung und schmachtet ihn nicht aus ihren großen, grauen Augen an. Sie wirkt unschuldig und zerbrechlich, aber Travis spürt, dass sie ein dunkles Geheimnis verbirgt. Er ist fasziniert von ihr, und er macht sich daran, das zu tun, was er seiner Mutter versprochen hat: Er kämpft für seine Liebe. Unaufhaltsam.

(Der Klappentext stammt vom Piper-Verlag. Hier geht´s zum Buch)

Zum Inhalt:

Travis Maddox hat seiner Mutter in jungen Jahren am Sterbebett ein sehr wichtiges Versprechen geben müssen: Um seine wahre Liebe zu kämpfen und nicht aufzugeben, wenn er sie eines Tages gefunden hat.
Nach dem Tod seiner Mutter kann Travis, nunmehr erwachsen, in der Angst wieder verletzt zu werden, keine ernste Beziehung führen. Er ist ein typischer Bad Boy, mehr als unverbindlichen Sex erwartet er nicht von einer Frau.
Als jedoch Abby auftaucht, weiß er, dass sie ihm unter die Haut gehen wird. Doch was, wenn gerade diese Frau seinen Charme nicht unterliegt?

Meine Meinung:

Nachdem ich Beautiful Disaster schon gelesen hatte und es leider als eher mittelprächtig empfand, habe ich mich schon sehr auf die Fassung aus Travis' Sicht gefreut. Ich hoffte, dass mir Abby, wenn sie die Geschichte nicht selbst erzählt, nicht mehr so sehr auf die Nerven gehen würde wie im ersten Teil.
Travis Erzählstil entspricht genau seinem Charakter. Er ist mal entspannt, mal aufbrausend, aber immer leicht zu verstehen. Man fühlt mit ihm mit, kann ihn immer verstehen und fühlt sich beim Lesen selbst immer mit ihm mitgerissen.
Blöd nur, dass das Buch für mich immer nerviger wurde, je anstrengender Abby wurde. Problem häuft sich auf Problem und sie trägt nicht wirklich zur Lösung bei.
Abby dreht mal wieder so richtig an der Orgel und auch Travis' Erzählweise ist davon nicht unberührt geblieben.
In den Grundzügen ist Walking Disaster eine wirklich schöne Geschichte eines Liebespaars, in puncto Dramatik wurde in meinem Geschmack aber viel zu dick aufgetragen.
Wenn ihr also Dramatik mögt und eine gute Liebesgeschichte noch einmal aus anderer Sicht kennenlernen wollt, dann schnappt euch das Buch und fangt an zu lesen.
Wenn euch Abby im ersten Band allerdings genauso auf die Nerven gegangen  ist, wie mir, dann würde ich euch von dem Buch abraten. Ihr spart euch eine Menge innerlichen Ärger. ;)

Leider kann ich daher nur 3 von 5 Leseeulen vergeben. (Es tut mir Leid, ich weiß, dass viele von euch dieses Buch lieben.)



Falls ihr das Buch schon gelesen habt: Wie hat es euch gefallen?

Vielleicht magst du auch Folgendes

0 Kommentare