[Rezension] After truth von Anna Todd

31 Mai 2015






Heyne| Paperback| Band 2 |768 Seiten| Roman| Kaufen?



Worum geht es?

Zutiefst verletzt hat Tessa ihre stürmische Beziehung zu Hardin beendet. Seit sie die Wahrheit über ihn erfahren hat, fühlt sie sich verraten und gedemütigt. Sie will ihr Leben zurück – ihr Leben vor Hardin. Doch da ist die Erinnerung an seine leidenschaftliche Liebe, seine Berührungen, die hungrigen Küsse. Ihr Verlangen nach dem unberechenbaren Mann mit den grünen Augen ist immer noch zu stark. Und sie weiß, dass er sie nicht einfach aufgeben wird. Aber kann er sich ändern? Können sie einander retten, oder wird der Sturm sie in die Tiefe reißen?
                                                                                               Quelle: Heyne

Meine Meinung:


Aufmachung:

Der zweite Band passt vom Cover und von der Aufmachung perfekt zum ersten Teil. Ich bin mal gespannt, wie der Farbverlauf sich im Regal macht, wenn alle Bände erschienen sind.

Zum Inhalt:

Nach dem starken Cliffhanger von Band eins habe ich neugierig auf Band zwei gewartet. Ich war mir nicht sicher, wie die Geschichte nach so einem entsetzlichen Fehler Hardins weitergehen sollte. Ich habe vermutet, dass Tessa einknicken und Hardin sofort verzeihen würde. Doch ich wurde überrascht. Tessa versucht stark zu sein, sich von Hardin fernzuhalten und sich an ihre alten Prinzipien zurück zu erinnern. Sie knickt nicht ein, stößt Hardin oft von sich und versucht, das Ganze hinter sich zu lassen. Neu ist auch, dass wir die Geschichte in einzelnen Kapiteln aus der Sicht von Hardin erzählt bekommen. Das sorgt für eine angenehme Abwechslung. Natürlich kann man damit keine ganze Geschichte füllen. So kommt es, wie es kommen muss. Eine Versöhnung ist in Aussicht und ab nun tobt der Sturm.

So gut mir auch gefallen hat, dass Tessa selbstbewusster und eigenmächtiger handelt, ab ca. der Hälfte des Buches wird ihr Handeln für mich nur noch unverständlich. Hardin macht Fehler, sie fordert Reue, kann ihm nicht verzeihen. Als sie jedoch die gleichen Fehler macht, zeigt sie kein Verständnis für seine Reaktion. Auf ein Drama folgt das nächste, ein Streit jagt den nächsten und Tessa reagiert für mein Empfinden meistens über.

"Fantastisch. Dunkelheit trifft Licht. Chaotische Perfektion. Es ist alles was ich fürchte, alles, was ich will und alles, was ich brauche."

                                                                                                   (Seite 232)

Diejenigen von euch, die den ersten Teil gelesen haben, werden auch schon Bekanntschaft mit dem Lesesog gemacht haben. Man ist in der Geschichte drin, findet sie meist anstrengend und kann doch nicht aufhören zu lesen. Etwas makaber gesagt, wie bei einem Autounfall. Man muss hinsehen, auch wenn es schrecklich ist. Was aber, wenn der Sog dann plötzlich nachlässt? Das ist mir leider passiert. Ab der Hälfte des Buches war der Bann gebrochen, der Sog war weg. Ich wusste, was auf mich zukommt. Wusste, dass ein Drama dem nächsten die Hand reichen würde und habe die Lust verloren. So lag das Buch eine Woche unberührt auf meinem Nachttisch, bis ich mich dazu durchgerungen habe, weiter zu lesen. Leider folgt ab hier nur noch wenig Geschichte und wenig Handlung.

" Dass er dich nicht auf die Art lieben kann, wie du es dir wünscht, heißt nicht, dass er dir nicht alle Liebe gibt, die er geben kann."

                                                                                                   (Seite 623)

Gut gefallen hat mir im letzten Drittel nur der liebe Landon, der sowohl Tessa als auch Hardin mit seinen lieb gemeinten Ratschlägen so tatkräftig unterstützt. Jeder von uns hätte Landon als besten Freund verdient. Er hat mich durch die letzten Kapitel getragen.
Zum Ende folgt erneut ein Cliffhanger, der für mich zu diesem Zeitpunkt ein wenig aus der Luft gegriffen ist und mich nicht so sehr packen kann, wie der des ersten Teils.
Die nächsten Bände der Reihe werde ich mir interessehalber wohl noch einmal anschauen, da ich nicht weiß, womit Anna Todd noch zwei weitere Bände füllen möchte.

Leider wenig Handlung und zu viel Dramatik. "After truth" erhält von mir gutgemeinte vier Leseeulen. 


Wem ging es genauso wie mir? Musstet auch ihr ab und an in den sauren Apfel beißen? Schreibt´s mir gerne in die Kommentare, ich freue mich auf den Austausch mit euch. :) 

Ein herzliches Dankeschön an den Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar.


Dieses Buch erfüllt Aufgabe Nr. 5 auf der lila Seite der Challenge der Gegenteile - Ein aktuelles Buch aus 2015.

Vielleicht magst du auch Folgendes

2 Kommentare

  1. Hey, schöne Rezension. Bei mir fiel die Bewertung noch "etwas" schlechter aus :D Das ewige Hin und her war super nervig und das ganze verläuft meiner Meinung nach einfach ins endlose Nichts.
    Und du hast hier einen super schönen Blog, ich bleibe gleich als Leserin :)
    Liebst, Lara.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen Lara!

      Dankeschön! :) Ich habe mir deine Rezension gleich mal angeschaut. Wir haben ja tatsächlich fast die gleichen Aspekte zu bemängeln. ;) Bei mir hat die gute erste Hälfte aber noch ein bisschen mehr punkten können.
      Das höre ich doch gern ;) Deiner gefällt mir auch sehr gut. Wunderschön strukturiert, richtig was fürs Auge :)

      Liebste Grüße,
      Anna

      Löschen