[Rezension] Die rote Königin von Victoria Aveyard

24 Juli 2015

Carlsen| Gebunden| Band 1 | 512 Seiten| Fantasy/Dystopie | Kaufen?

Worum geht es?

Rot oder Silber – Mares Welt wird von der Farbe des Blutes bestimmt. Sie selbst gehört zu den niederen Roten, deren Aufgabe es ist, der Silber-Elite zu dienen. Denn die – und nur die – besitzt übernatürliche Kräfte. Doch als Mare bei ihrer Arbeit in der Sommerresidenz des Königs in Gefahr gerät, geschieht das Unfassbare: Sie, eine Rote, rettet sich mit Hilfe besonderer Fähigkeiten! Um Aufruhr zu vermeiden, wird sie vom Herrscherpaar als Silberadlige ausgegeben und mit einem Prinzen verlobt. Von jetzt an gelten die Regeln des Hofes, Mare darf sich keine Fehler erlauben. Trotzdem nutzt sie ihre Position, um die aufkeimende Rote Rebellion zu unterstützen. Sie riskiert dabei ihr Leben – und ihr Herz.
                                                                                              Quelle: Carlsen

Meine Meinung:

Zum Inhalt:

Mare ist eine Rote. Sobald sie volljährig sind, beginnen sie entweder eine Ausbildung, um den Silbernen zu dienen, oder sie werden zum Kriegsdienst an der Front abgetreten. Mare jedoch gehört zu letzteren. Um ihre Familie zumindest ein wenig zu unterstützen, bestiehlt sie die eigenen Leute. Als sie eines Abends jedoch den falschen bestiehlt, beginnt ihre Reise an der Königshof der Silbernen. Dort offenbaren sich ihr Kräfte, die sie als Untergebene nicht haben dürfte. Sie gerät in eine Welt aus Macht, Kampf und Intrigen und weiß schon bald nicht mehr, wem sie vorbehaltslos trauen kann. Neben ihrer neuen Fähigkeiten irritieren sie zunehmend auch ihre Gefühle. Welches Spiel wird am Königshof gespielt? Hat sie die richtige Entscheidung getroffen, indem sie den Rebellen Unterstützung zugesagt hat?

Diese Geschichte erinnert an so vieles, das man schon einmal gelesen hat und doch ist sie in ihrer Art einzigartig. Fantasy-Elemente treffen auf dystopische Züge, Selection meets Panem und auch von "Die Bestimmung" ist ein bisschen was dabei. So etwas habe ich noch nie gelesen. Mich hat die Geschichte von Beginn an nicht mehr losgelassen. Je mehr ich wusste, je mehr Geheimnisse und Intrigen auftauchten, desto tiefer versank ich in Mares Welt. Es gibt einige Wendungen und Charakterenthüllungen mit denen ich nicht gerechnet habe und die mir jedes Mal den Atem geraubt haben. Sogar die ein oder andere Träne musste aufgrund mancher Boshaftigkeit verdrückt werden. Und wer mich kennt, der weiß, dass mich nicht vieles so leicht aus der Ruhe bringen lässt und noch seltener vergieße ich Tränen bei Büchern oder Filmen. Dieses Buch hat es allerdings geschafft. Zu Mares Fähigkeiten und den Charakteren an sich möchte ich nicht allzu viel verraten. Ich finde, dies ist eine Geschichte, die man selbst entdecken muss und bei der man nicht viel Hintergrundwissen haben darf, um sich richtig überraschen zu lassen. 

Mir hat das Buch wahnsinnig gut gefallen, es hat mir jedoch das klitzekleine Fünkchen gefehlt. Was es genau war, kann ich nicht bennen. Dennoch hat mich die Geschichte sehr fasziniert und ich freue mich enorm (kann es eigentlich gar nicht mehr abwarten..., aber ja...)auf den zweiten Band und bin gespannt, welche Überraschungen dieser für mich bereit hält.


Zum Schreibstil:

Victoria Aveyard schreibt mit einem unglaublichen Spannungsbogen, der hier und da durch unvorhersehbare (jedenfalls für mich) Wendungen im Plot gestört und um 180° gedreht wird. Ebenfalls haben mir die starken Charaktere, die man nicht durchschauen kann und auch deren Entwicklung sehr gut gefallen. Sie beschreibt das Königshaus und auch die durch sie erschaffene Welt sehr bildhaft und hält den Leser bei Atem. Alles in allem ein sehr angenehmer Schreibstil, von dem ich noch mehr zu lesen gewillt bin.


Fazit:

Da das winzige Fünkchen noch nicht ganz übergesprungen ist, mir das World building und die Charaktere aber wahnsinnig gut gefallen haben, gibt es auf mehr hoffende 4 Lesepunkte. 


Vielleicht magst du auch Folgendes

0 Kommentare