[Rezension] Ein Ja im Sommer*

26 Juli 2015


Random House Audio | Hörbuch | 14 Std. 43 min | Rike Schmidt | Kaufen?


Worum geht es?

Drum prüfe, wer sich ewig bindet ...
Cara versucht Fuß auf dem Heiratsmarkt zu fassen. Natürlich nur beruflich. Als Floristin entwirft sie romantische Blumenarrangements für den großen Tag. Privat glaubt Cara schon lange nicht mehr an die Liebe, und mit ihrem Ehemann ist es aus. In ihrem Leben läuft es wirklich alles andere als rund: Ihr Assistent will lieber für die Konkurrenz arbeiten, ihr strenger Vater fordert sein Geld zurück, und ein Hundedieb hat es auf ihren Vierbeiner abgesehen. Warum nur sieht der Kerl so unverschämt gut aus?
                                                                          Quelle: Random House Audio

Meine Meinung:


Zum Inhalt:

Cara ist die geborene Floristin. Als ihre ehemalige Chefin in Rente geht, darf sie das Geschäft übernehmen und beginnt mit der Umstrukturierung. Das Geschäft spezialisiert sich nunmehr auf Hochzeiten und schon bald wird Cara nicht mehr nur für die Blumenarrangements gebucht, sondern für komplette Hochzeitsplanungen. Auch wenn ihr Geschäft im Frühjahr und Sommer ohne Unterlass läuft, hat sie aufgrund mehrerer ungeplanter Zwischenfälle finanzielle Nöte. Ihr Vater, zu dem sie ein eher kühles Verhältnis hat, sitzt ihr mit Zahlungsaufforderungen im Nacken, die Konkurrenz siedelt sich im unmittelbaren Umfeld an und ein äußerst gutaussehender Mann entführt ihren Hund. Probleme und Unglück sind hier unvermeidlich.

Das klingt erst einmal nach einer locker leichten "Sommerlektüre" entwickelt sich aber leider zu einem vertonten Hochzeitsplaner. In den Vordergrund der Geschichte rückt die Beschreibung von Blumenarrangements und der Besuch von Hochzeiten, wobei Cara wirklich kein Unglück erspart bleibt. Teilweise werde ich das Gefühl nicht los, dass Cara  Hochzeiten für romantischen Firlefanz hält und das finde ich in ihrem Beruf sehr unangemessen. Ich persönlich wurde mit Cara leider überhaupt nicht warm, da sie für meinen Geschmack viel zu sehr im Selbstmitleid versinkt und zu selten auch einmal nach rechts und links schaut. Der "Hundeentführer" Jack war mir da ein viel angenehmerer Zeitgenosse. Ich konnte seine Gefühle und seine Art verstehen und habe mich für ihn häufig über Cara geärgert.
Auch Caras Sicherheit gebendes Verhältnis zu ihrem Golden Doodle fand bei mir leider keinen Anklang.
Alles in allem eine Geschichte, die mir aufgrund ihrer Protagonistin und zeitweise langatmigen Story nicht gut gefallen hat.

Zur Sprecherin:

Rike Schmit hat meines Erachtens die Geschichte gerettet. Mit ihrer angenehmen Stimme und der sehr guten Betonung hat sie mir das Hören unglaublich erleichtert. Cara wäre weit schlechter weggekommen, hätte Rike Schmit ihre "nervigen Ausbrüche" nicht umschifft. Der Sprecherin ist in diesem Fall überhaupt keine Schuld anzulasten, da sie das Buch wirklich nach allen Möglichkeiten unterstützt hat.

Aufgrund der sehr guten Sprecherin, aber der eintönigen Geschichte kann ich leider nur 2 von 5 Lesepunkte vergeben.
Da ich bisher nur gute Meinungen zur Geschichte gehört habe, würde mich einmal interessieren, was euch an der Geschichte besonders gefallen hat. Schreibt es mir einfach einmal in die Kommentare. ;) 
Auch wenn dieses Buch nicht mein Fall war, heißt es natürlich nicht, dass es euch auch nicht zusagt. Schaut euch dazu auch gerne andere Rezensionen an und hört in die Hörprobe hinein. :)

Vielleicht magst du auch Folgendes

0 Kommentare