[Rezension] Raven Stone von Joss Stirling | Wo Gefühl auf Verstand trifft

19 Juli 2015

dtv | Gebunden | Band 1 | 416 Seiten | Roman | Kaufen?


Worum geht es?

In letzter Zeit gehen seltsame Dinge an dem Eliteinternat vor sich, das Raven Stone besucht. Schüler verschwinden spurlos, ihr beste Freundin wendet sich plötzlich von ihr ab . . . Also beschließt Raven, der Sache auf den Grund zu gehen. An Ravens Seite ist der neue Mitschüler Kieran. Er ist superintelligent und weiß einfach alles - und geht Raven damit ziemlich auf die Nerven. Andererseits fühlt sie sich sehr zu dem rätselhaften, ungemein attraktiven Jungen hingezogen. Aber kann sie ihm wirklich vertrauen?
                                                                                                    Quelle: dtv

Meine Meinung:

Zum Inhalt:

Ravens Großvater ist ihr als einziges Familienmitglied erhalten geblieben. So ist es wenig verwunderlich, dass sie ein Stipendium für ein Eliteinternat bekommt, an dem ihr Großvater als Hausmeister fungiert. Eine gute Freundin hat sie dort auch schon gefunden und im letzten Schuljahr so einige nervtötende, arrogante Schüler dank ihr überstanden. Sie beide gegen den Rest der Schule. Als ihre beste Freundin nach den Sommerferien aber plötzlich nicht mehr auftaucht, scheint sie die einzige zu sein, die sie vermisst.
Auch Kieran Storm sind die ungewöhnlichen Vorfälle an der Schule nicht entgangen. Er ist der Neue an der Schule, der analytische, der kein Interesse an dem weiblichen Geschlecht zeigt. So scheint es zumindest. Denn Kierans Gedanken werden nunmehr nicht nur von seinen wissenschaftlichen Experimenten gelenkt.

Stone und Storm begeben sich auf Spurensuche. Doch Kieran hat ein Geheimnis, dass Raven erst einmal verarbeiten muss. Kommt sie ihm auf die Schliche?

Kieran Storm ist mein persönlich Sherlock. Wer kennt heute die gleichnamige Serie mit Benedict Cumberbatch nicht? Kieran hat die gleiche analytische Art, die höchstens dann aus der Bahn geworfen wird, wenn er Gefühle verspürt, die zuvor noch nie da waren. 

Raven ist im Gegensatz dazu diejenige, die mutig ist, eher auf ihren Bauch und ihr Herz hört und Unsicherheit ausstrahlt, die Kieran in jedem Fall fehlt.
Geraten diese beiden Charaktere nun an einander, so kommen urkomische Dialoge und beißender Sarkasmus heraus. Man schmunzelt mit diesem Buch, schließt die Charaktere einen nach dem anderen in Herz und kann gar nicht mehr von der Geschichte lassen. Denn eins sei gesagt, es handelt sich hierbei nicht um eine simple Liebesgeschichte. Man darf den doch sehr komplexen Kriminalfall, der dahinter steckt, nicht außer Acht lassen. Man rätselt mit, wird in die Ermittlungen mit hineingezogen und weiß relativ lange nicht, womit man es zu tun hat. 

Ich persönlich mochte die Mischung aus Liebe, Krimi und Sarkasmus unglaublich gern und wünsche mir nichts sehnlicher, als dass der zweite Band nun endlich (!) übersetzt wird. Bitte sagt mir nicht, dass keine Übersetzung angedacht ist...das würde ich nicht ertragen. Also, her damit! ;) 


Zum Schreibstil:

Joss Stirling schreibt äußerst charismatisch, bringt eine angemessene Portion Sarkasmus im Kontrast zu einer wirklich abstrusen Liebesgeschichte (die im Gegensatz zu manch einer anderen durchaus realistisch wäre) in der Geschichte unter und verleiht ihr einen angenehmen Spannungsbogen, der für mich bis zum Ende hin die Story bereichert hat. Der Schreibstil glänzt vor allem durch die vielen Dialoge und eher weniger durch oberflächliche Beschreibungen. Die Charaktere sind sehr gut ausgebaut und haben viel Tiefe. Das macht für mich eine gute Geschichte aus.


Fazit:

Wie man an meiner Rezension nur unschwer erkennen kann, bin ich regelrecht begeistert von diesem Buch. Ich kann es euch wirklich ans Herz legen. Vor allem die "Sherlock"-Fans unter euch werden auf ihre Kosten kommen. Doch ich denke, dass auch alle anderen von dieser Geschichte verzaubert werden können. Großartig. Es gibt selbstverständlich alle 5 Lesepunkte. 


Vielleicht magst du auch Folgendes

0 Kommentare