Jenseits des Schattentores - Beate Teresa und Susanne Hanika*

08 Oktober 2015

Jenseits-des-Schattentores-Beate-Teresa-und-Susanne-Hanika-Rezension
Fischer Sauerländer | Einzelband | Hardcover | 476 Seiten | Romantasy | Kaufen?


Worum geht es?


Rom, die Ewige Stadt: Eigentlich sucht die siebzehnjährige Aurora nur eine Wohnung, doch die Besichtigung läuft anders als erwartet ... »Komm rein, wurde ja auch Zeit! Es ist was schiefgegangen, und jetzt liegt er tot da drin«, wird sie von der ein paar Jahre älteren Luna begrüßt. Und bevor Aurora das Missverständnis aufklären kann, hilft sie schon, die Leiche zu beseitigen. Hals über Kopf gerät sie in ein rasantes Abenteuer, das selbst vor den Toren der Unterwelt nicht haltmacht, und verliebt sich auch noch in einen ungehobelten Kerl. Das alles beobachtet die uralte Göttin Persephone – und kann einfach nicht anders, als in die Irrungen und Wirrungen dort unten einzugreifen!
Quelle: Fischer Sauerländer

Meine Meinung:

Zum Inhalt:

Nach einem Streit mit ihrem Vater packt Aurora ihre Sachen und büchst mit Sack und Pack von Zuhause aus. Kurz darauf findet sie einen Zettel, auf dem eine Wohnung angeboten wird. Sie macht sich auf den Weg, sich die Wohnung anzuschauen, bleibt in besagtem Haus aber mit dem Fahrstuhl hängen und muss von dem gutaussehenden Leon aus diesem Umstand befreit werden. Als wäre der Weg nicht schon holprig genug gewesen, findet sie in der Wohnung eine Leiche auf und wird von Luna, die dort schon auf sie wartet durch eine Verwechslung in ein Abenteuer gerissen und befindet sich schon wenig später auf der Flucht vor Unbekannten. Natürlich ist auch Leon wieder mit von der Partie...

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht der Göttin Persephone, die das Geschehen auf der Erde durch ihre Glaskugel betrachtet. Natürlich kann die durchaus etwas ulkige Persephone nicht an sich halten und muss sich in die Geschichte einmischen. Wie wir alle wissen, kann das natürlich nicht gut gehen. Mir persönlich hat diese etwas andere Sicht auf die Dinge zur Abwechslung mal sehr gut gefallen. Persephone bringt ihren Humor sehr gut in die Geschichte ein und verleiht ihr etwas lockeres. Auch Aurora, die wir auf ihrem Weg begleiten, hat mir als Protagonistin richtig gut gefallen. Anders als in vielen anderen Büchern, pocht sie sehr stark auf ihre eigene Meinung und ist trotz der Fluchtsituation nicht naiv oder leichtsinnig. Das hat mir wirklich gut gefallen. Die Dialoge zwischen Leon und Aurora sprühen vor Ironie und Witz, sind aber gleichzeitig so ernsthaft, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. 
Der Geschichte fehlt es auch definitiv nicht an Spannung, glaubt man doch schon bald nicht mehr an den Zufall, der Aurora augenscheinlich zur Leiche geführt hat. Die spannende Verfolgungsjagd gepaart mit griechischer Mythologie (denn davon gibt es in dem Buch sehr viel) macht das Buch zu etwas Besonderem. In welchem Zusammenhang die Mythologie auftaucht müsst ihr natürlich selber lesen, aber sie bleibt nicht allein an dem Aspekt der Persephone hängen. So viel sei mal gesagt. 
Alles in allem eine Geschichte, die alles hat, was ein gutes Buch braucht: Selbstbewusste Charaktere, eine gute Prise Humor, nicht enden wollende Spannung und griechische Mythologie. :)

Zum Schreibstil:

Die Symbiose der beiden Schwester ist in diesem Buch sehr gut gelungen, da ich mit bestem Willen nicht unterscheiden kann, wer welchen Part geschrieben hat. Die Charaktere wurden durch den Schreibstil lebendig und haben mich noch weit nach beenden der Geschichte verfolgt. Die Atmosphäre des Buches hat mich von Anfang an gepackt und mich durch die Geschichte getragen. Die Schauplätze kann man sich sehr gut vorstellen und einmal im Buch gefangen musste ich aus sehr großer Tiefe wieder auftauchen und mich wieder orientieren. Definitiv nicht mein letztes Buch der Hanika Schwestern. :) 

Fazit: 

Ein Buch für alle, die griechische Mythologie, spannende Verfolgungsjagden, Liebesgeschichten ohne Kitsch und Charaktere mit Tiefe lieben. Eine absolute Leseempfehlung von mir. Ich vergebe fünf von fünf Lesepunkte. :)



 


Wer hat das Buch schon gelesen? Könnt ihr mir andere Bücher der Hanika Schwestern empfehlen?

Vielleicht magst du auch Folgendes

2 Kommentare

  1. Hallihallo,

    das Buch hört sich echt interessant, weswegen ich es gleich auf meine Wunschliste setze. Ich finde deinen Blog echt toll und bin gleich mal Leserin geworden. =D
    Ich würde mich freuen wenn du auch mal bei mir vorbeischauen würdest. *_*

    Ich wünsche dir noch ein schönes Wochenende.

    Liebe Grüße,
    Sophie von www.sophie-bookdiary.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sophie,

      freut mich sehr, dass ich dir das Buch schmackhaft machen konnte. Es lohnt sich wirklich ;)

      Schön zu hören, dass es dir hier so gut gefällt. Das ist das größte Lob! :)
      Gerne schaue ich auch mal bei dir vorbei. ;)

      Liebste Grüße,
      Anna

      Löschen