Tage zum Sternepflücken von Kyra Groh*

28 März 2016

Blanvalet | Einzelband | Taschenbuch | 480 Seiten | Liebesroman | Kaufen?


Worum geht es?

Layla studiert Musik und ist daran gewöhnt, die zweite Geige zu spielen. Oder vielmehr: das zweite Saxofon. Ihrer Meinung nach liegt es an dem ihr fehlenden Rampensau-Gen. Sie spielt auch in Orchestern, unterrichtet in einer Schule und arbeitet für ihren fahrigen Professor. Hinzu kommen noch ihre Familie – u.a. ihre Mutter, die hauptberuflich Glücksseminare gibt – und Freunde, die sie auf Trapp halten. Für die Liebe bleibt dabei nur wenig Zeit. Bis sie eines feuchtfröhlichen Abends in Julius‘ Bett stolpert – und am nächsten Morgen feststellen muss, dass sie wieder mal nur die Zweitbesetzung ist …

(Die Rechte am Klappentext liegen bei blanvalet.)


Meine Meinung:


Layla studiert Musik an einer wirklich teuren Privatuniversität und spielt dort in dem Orchester das zweite Saxofon. Sie arbeitet hart, gibt Musikunterricht, übt für das Orchester und nimmt ihrem Professor als Hiwi sehr viel Arbeit ab. Sie bemüht sich sehr und beklagt sich nie. Obwohl sie sehr gut spielt, hat sie noch nie das erste Saxofon spielen dürfen. Aber auch das ärgert sie nicht über alle Maßen. Als sie dann jedoch an einem Abend unvermittelt  in Julius Arme fällt und am nächsten Morgen feststellen muss, dass sie auch hier nicht die erste Wahl ist, läuft das Fass über und sie beschließt, dieses eine Mal für ihre Wünsche einzustehen.

Kyra Groh hat einen ganz eigenen Humor, den man in jeder Seite spürt. Dieses Buch trieft nicht vor Romantik, sondern verpackt die Liebesgeschichte in einem Kokon aus Humor, der einem das Gefühl gibt, selbst an Laylas Stelle zu stehen. Die Geschichte folgt keinen Klischees, sondern bildet auf humoristische Weise die Realität ab. 
Layla ist eine Protagonistin, in die man sich wunderbar hineinversetzen kann. Sie wächst an den Aufgaben, die das Leben ihr stellt, zieht ab und an auch mal den Kopf ein, aber kämpft sich jedesmal zurück ins Leben. Sie ist sympathisch, fleißig und hat eine Familie, die sie ordentlich auf Trap hält. Eine solche Familie, die total durchgedreht ist, aber so voller Liebe für einander, ist das normalste der Welt und doch nicht selbstverständlich. Denn natürlich wird auch Laylas Familie nicht von Schicksalsschlägen verschont, doch auch sie zeigt Kampfgeist. 
Julius ist Musiker, wie er im Buche steht. Geheimnisvoll, attraktiv und doch herzensgut. Auch er macht in der Geschichte eine nachvollziehbare Entwicklung durch. Layla spielt nicht nur aus irgendeinem unwichtigen Grund die zweite Geige in seinem Leben. Doch mag der Grund auch noch so ehrenhaft sein:  Auch er muss lernen, dass man erst aufgeben muss, um etwas anderes zu gewinnen.
Auch, wenn man kein begnateter Musiker ist und nichts von Musik versteht (so wie ich), kann man der Geschichte folgen. Mir war besonders wichtig, dass die Erzählung hinter den ganzen Musikbegriffen nicht verloren geht. Kyra Groh hat es geschafft, ein Gefühl für die Musik einfließen zu lassen, ohne dass wir "Anti-Musiker" uns ausgeschlossen fühlen. 
Die Aufs und Abs des Plots sind nicht aufdringlich und auch nicht stark konstruiert. Sie fangen zu keinem Zeitpunkt an, den Leser zu nerven. 

Das Buch plätschert vor sich hin, ist jedoch fesselnd und bringt den Leser mehr als einmal kräftig zum Schmunzeln. Die Geschichte hat mir das Herz erwärmt und mich begeistert. Ich vergebe alle fünf von fünf Lesepunkte und spreche eine klare Leseempfehlung aus. 

Vielleicht magst du auch Folgendes

2 Kommentare

  1. Hey :)
    Ich kann dir nur beipflichten: Auch mir hat dieser Roman echt Spaß gemacht und mich des Öfteren zum Schmunzeln gebracht. Besonders die Mutter haut meist so geniale Sachen raus, aber auch Laylas bester Freund ist echt ein Unikat. :)
    Ich wünsche dir noch einen wunderschönen Abend.
    GlG
    Kitty ♥
    P.S. Wäre es für dich in Ordnung, wenn ich deine Rezension bei mir verlinke?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Kitty!

      Das stimmt, die Mutter hat mich auch oft zum Schmunzeln gebracht. Es freut mich sehr, dass wir da übereinstimmen. Gerne kannst du meine Rezension verlinken, darüber freue ich mich sehr- :)
      Liebste Grüße!

      Löschen