Frühlingsnächte von Debbie Macomber*

13 April 2016


Blanvalet | Band 2 | Taschenbuch | 416 Seiten | Roman | Kaufen?


Worum geht es?

Jo Marie Rose hat nach einem schweren Schicksalsschlag in dem beschaulichen Küstenstädtchen Cedar Cove einen Neuanfang gewagt. Mit ihrem Bed & Breakfast, dem Rose Harbor Inn, steht sie nun vor einer neuen Herausforderung: Als Erinnerung an ihren verstorbenen Mann will sie einen weitläufigen, üppigen Rosengarten anlegen. Hilfe erhält sie dabei von Mark, einem begabten Handwerker, in dessen Gesellschaft sie sich fast schon gefährlich wohl fühlt. Doch auch ihre neuen Gäste halten Jo Marie in Atem, denn Mary und Annie tragen beide ein Geheimnis mit sich herum, dessen Grundsteine in Cedar Cove liegen …

(Die Rechte am Klappentext liegen bei blanvalet.)

Meine Meinung:


Nach dem vermeintlichen Tod ihres Mannes, gibt Jo Marie ihr altes Leben auf und eröffnet ein niedliches Bed and Breakfast, das Rose Harbor Inn, in Cedar Cove.  So hofft sie, ihre Trauer zu überwinden und gleichzeitig ihren Gästen zu einem entfernten zu Hause zu verhelfen. In Gedenken an ihren Mann beauftragt sie den schroffen Handwerker Mark, einen Rosengarten anzulegen. Vieles kommt jedoch dazwischen und auch bei den Gästen läuft nicht alles rund. Annie hat für ihre Großeltern eine großartige Feier für die Goldhochzeit geplant und Mary hat ihr eigenes Päckchen zu tragen. Wie es den Charakteren auf ihren Wegen ergeht, müsst ihr selbstverständlich selber lesen.

Frühlingsnächte ist der zweite Band einer vierteiligen Reihe. Meiner Meinung nach kann man die Bücher aber auch unabhängig von einander lesen. Ich selbst bin auch mit dem zweiten Teil in die Reihe gestartet und musste feststellen, dass alles so gut erklärt und noch einmal aufgegriffen wird, dass man sehr gut folgen kann und auch nichts vermisst.
Jo Marie ist eine herzensgute Frau, die wie wir alle, sehr neugierig ist und möglichst viel über ihre Gäste in Erfahrung bringen möchte. Doch was Jo Marie nicht rausfindet, erfahren wir Leser dadurch, dass die Geschichte aus den verschiedensten Sichtweisen erzählt wird. So begleiten wir mal den Alltag mit seinen Irrungen und Wirrungen von Jo Marie und mal die Gäste auf den verschiedensten Wegen. 
Alle Charaktere haben etwas außerordentlich natürliches, sie sind glaubhaft und vermitteln Sympathie. Jeder einzelne trägt eine besondere Eigenart, sodass der Leser gerne Verständnis für die Gefühle und Probleme der Charaktere aufbringt und mit ihnen fühlt.
Debbie Macomber schildert die Romanumgebung sehr bildhaft und detailverliebt. Während des Lesens stand ich ein paar Mal an der Theke im Rose Harbor Inn, habe den Plätzchenduft gerochen und mich selbst als Gast in der Geschichte gesehen. Die Details habe ich aufgesogen und mich in das niedliche Bed and Breakfast verliebt, genau wie in die Charaktere. 
Das Lesen fiel mir besonders leicht und so bin ich förmlich durch die Seiten geflogen. Wie eine Decke hat mich die Geschichte umhüllt und mit Geborgenheit gefüllt. 
Für den Frühling genau die richtige Geschichte und ich freue mich schon sehr darauf, im Sommer erneut das Rose Harbor Inn zu besuchen und damit in den dritten Teil der Reihe einzutauchen.
Eine Geschichte für alle, die Geheimnisse lieben und sich den Flair eines bezaubernden Bed & Breakfast nicht entgehen lassen wollen. Ich vergebe vier von fünf Lesepunkten für "Frühlingsnächte" und freue mich auf ein neues Abenteuer mit Jo Marie.

Vielleicht magst du auch Folgendes

0 Kommentare