Grischa - Goldene Flammen von Leigh Bardugo

04 Juli 2016

Carlsen | Band 1 | Hardcover | 352 Seiten | Fantasy | Kaufen?

Worum geht es?

Alina ist einfache Kartografin in der Ersten Armee des Zaren. Dass sie heimlich in Maljen verliebt ist, ihren besten Freund seit Kindertagen, darf niemand wissen. Schon gar nicht Maljen selbst, der erfolgreiche Fährtenleser und Frauenschwarm.
Bei einem Überfall rettet Alina Maljen auf unbegreifliche Weise das Leben. Doch was sie da genau getan hat, kann sie selbst nicht sagen. Plötzlich steht sie im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit und wird zum mächtigsten Grischa in die Lehre geschickt. Geheimnisvoll und undurchschaubar, wird er von allen der Dunkle genannt. Aber wieso fühlt sie sich von ihm so unwiderstehlich angezogen?
Und warum warnt Maljen sie so nachdrücklich vor dem Einfluss des Dunklen?

(Die Rechte am Klappentext liegen bei Carlsen.)


Meine Meinung:

Alina und Maljen wachsen als Waisen gemeinsam in einer Unterkunft auf und werden dort gelehrt. Die beiden sind von klein auf unzertrennlich und so ist es nicht weiter verwunderlich, dass die beiden sich gemeinsam der Armee des Zaren anschließen, als es Zeit ist, die Unterkunft zu verlassen. 
Maljen ist der beste Fährtenleser der Armee und gleichzeitig von vielen Frauen umworben. Das Alina tiefere Gefühle für ihn hegt, scheint er nicht zu bemerken. 
Als die beiden sich jedoch in große Gefahr begeben, retten Alina Maljen das Leben. Wie genau sie das leistete, ist ihr selber unklar. 
Dennoch hat dieses Ereignis große Auswirkungen auf ihr Leben, denn sie rückt in den Fokus der Grischa, in deren Welt sie nun eintaucht, fort von Maljen.
Welch große Rolle Alina in dem Reich des Zaren zuteil werden soll, kann sie nicht einmal erahnen.

Alina ist eine sehr unscheinbare Person, mit ihrer blassen Haut, den scharzen Haaren und den dunklen Augenringen mag sie auf viele sehr krank wirken und geht in der Masse schnell unter. Dies ändert sich jedoch schlagartig, als die Grischa Fähigkeiten an ihr entdecken, die es vermögen, das Leben der Bewohner von Rawka zu retten. Im Laufe der Geschichte wächst sie an ihren Aufgaben, bleibt sich selbst jedoch immer treu und muss lernen, dass sie nicht jedem blind vertrauen kann. 
Wir begleiten Alina auf ihrem Weg zu den Grischa, die sie unterrichten und gleichzeitig skeptisch beäugen.
Gut, dass ihr Anführer, der nur "Der Dunkle" genannt wird, ein Auge auf die junge Frau hat. Doch wie tief gehen seine Gefühle für Alina? 
Alina fühlt sich sehr stark zu ihm hingezogen, jedoch kann sie Maljen nie vergessen.

Leigh Bardugo schafft es, die Charaktere so tiefsinnig zu zeichnen, dass ich sie mir allesamt bildlich vorstellen konnte. Alina ist eine Protagonistin, mit der man sich identifizieren kann, die stolz und gleichzeitig unsicher ist und sich im Laufe der Geschichte in mein Herz geschlichen hat.

Der Leser erfährt erst relatv spät, welche Aufgabe Alina zugetragen wird und welche Rolle sie im Leben des "Dunklen" spielt. 
Die Spannung der Geschichte nahm zu keinem Zeitpunkt ab, im Gegenteil, zu Ende hin wurde sie immer rasanter und lebhafter. 
Leigh Bardugos Schreibstil hat mir unfassbar gut gefallen, da sie die Landschaft Russlands so bildhaft beschreibt, dass man sich beim Lesen wahrhaft in eine andere Welt begibt. 

Ich kann kaum in Worte fassen, wie sehr mich dieses Buch begeistert hat. Es hat etwas Besonderes, dass man nicht grefen kann, die Geschichte aber einzigartig macht.

Mir hat das Buch unglaublich gut gefallen und ich bin äußerst gespannt auf die Fortsetzung, die ich leider noch nicht da habe. 
Ich kann nun gar nicht anders als dieses Buch mit fünf Lesepunkten zu bewerten und hoffe, dass mich auch die beiden weiteren Teile der Reihe begeistern können.




Habt ihr das Buch bereits gelesen? Wie hat es euch gefallen?

Vielleicht magst du auch Folgendes

4 Kommentare

  1. Huhu, Johanna :)

    Da hast du aber eine tolle Rezension geschrieben! Grischa ist wieder mal so eine Reihe, die schon ewig auf meiner Wunschliste steht und ich endlich mal anfangen möchte ... Da hast du mich mit deinen fünf Lesepunkten jetzt echt in Verlegenheit gebracht, da ich mal ein paar Wochen ohne neue Bücher auskommen wollte ...

    AntwortenLöschen
  2. Habe hier gerade ein Kommentar hinterlassen und war anscheinen nicht ganz bei der Sache. Gott, wie peinlich, aber ich meinte natürlich "Anna" ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Laura! :)
      Das ist gar nicht schlimm, das kann ja jedem Mal passieren. ;)
      Es freut mich riesig, dass dir die Rezension so gut gefällt. Ich kann dir das Buch wirklich nur ans Herz legen.
      Ich kann mir auch gut vorstellen, dass man das Buch sehr gut im Winter lesen kann, weil es in Russland spielt. Wir wollen ja nicht, dass der Buchkauf eskaliert. ;)

      Liebste Grüße, Anna

      Löschen
    2. Hach, das ist eine super Idee ;) Stelle mir die Kulisse in Russland auch sehr besonders vor.

      Löschen