Rezension: Berührt | Robin Lyall

08 September 2016

Arena Verlag | Band 1 von 3 | ebook | 296 Seiten | Liebesroman | Kaufen?



Worum geht es?

Neue Freunde, unzählige Partys und heiße Flirts: Rachel genießt das Studentenleben in Cornwall in vollen Zügen. Wäre da nicht dieser geheimnisvolle Grayson, der über ihr wohnt. Im einen Moment brodelt die Leidenschaft zwischen ihnen und im nächsten stößt er sie eiskalt von sich. Zum Glück gibt es da noch Caleb, dem es mit seiner lockeren Art immer wieder gelingt, Rachel auf andere und nicht weniger erotische Gedanken zu bringen …

(Die Rechte am Klappentext liegen bei Arena.) 

Meine Meinung:

Rachel nutzt die Gelegenheit zum Studium, um aus ihrer alten Heimatstadt zu entkommen. Dabei entscheidet sie sich bewusst dazu, nicht in ein Studentenwohnheim zu ziehen, sondern sich in einer Wohnung in Cornwall, abseits vom Campus, niederzulassen. Schon bald lernt sie Caleb kennen, der ihr aufgeschlossen gegenüber tritt. Die beiden lernen sich näher kennen, doch schon bald muss Rachel erkennen, dass Grayson, sie viel mehr reizt. Ihre Nachbarn haben für Grayson nicht viel über, warnen sie sogar davor, sich auf ihn einzulassen. Doch warum?

"Berührt" ist kein typischer Liebesroman, da die Geschichte nicht einzig und allein von der Liebe zweier Charaktere gehalten wird, sondern viel mehr durch thrillige Elemente besticht. Der Klappentext verrät darüber recht wenig und daher möchte ich euch nichts vorweg nehmen. Ich war beim Lesen positiv überrascht, da ich nicht damit gerechnet habe, dass mich das Buch so spannungsgeladen zurücklässt. Diese Überraschung möchte ich euch lassen.
Rachel ist eine recht selbstbewusste, freche Protagonistin, die sich nicht scheut, auch mal den Mund aufzumachen, wenn ihr etwas nicht passt. Im Gegensatz dazu ist Caleb eher hamoniebedürftig, hat jedoch auch einen frechen Charme, dem man nicht so ganz trauen kann. Grayson ist eher der geheimnisvolle Typ, der gerne einmal für Tage abtaucht und niemanden an sich ranlässt. 
Beide Männer haben ein Geheimnis, dass schwer zwischen ihnen wiegt, weshalb sie einander lieber aus dem Weg gehen. Rachel ist daran gelegen, das Geheimnis aufzuklären und gerät dabei in den Fokus übler Machenschaften, vor denen sie sich in Acht nehmen muss. 
Auch die knisternden Momente kommen nicht zu kurz, sind hier jedoch nicht so obzön anzutreffen, wie in manch anderem Buch dieses Genres. 
Dies war sehr erfrischend, da es zeigt, dass Gefühle und zwischenmenschliche Spannungen auch ohne viel Trara erzeugt werden können.
Robin Lyall schreibt sehr bildhaft und schafft es, mit nur wenigen Worten einen Spannungsbogen zu gestalten, der den Leser bei Laune hält. 
Die Geschichte lässt vieles offen und endet in einem großen Cliffhanger, der nun hoffentlich im nächsten Band aufgegriffen wird. 

Mir persönlich hat das Buch und die erfrischende Art der Autorin sehr gut gefallen. Ich wurde positiv überrascht und bin sehr gespannt, wie sich die Geschichte entwickelt. Fünf von fünf Lesepunkten erhält "Berührt" von mir.

Vielleicht magst du auch Folgendes

0 Kommentare