Rezension: Marthas Widerstand (Cell #7) | Kerry Drewery*

02 April 2017

Rezension-Marthas-Widerstand-Zelle-7-Cell-7-Kerry-Drewery-Life-of-Anna-Buchblog-lovelylifeofanna
Bastei Entertainment | Band 1 von 2 | Ebook | 447 Seiten | Junge Erwachsene | Kaufen?

Worum geht es?

Martha ist des Mordes angeklagt und sitzt in der ersten von sieben Zellen. Sieben Tage lang stimmt das gesamte Volk darüber ab, ob sie freigesprochen oder in eine kleinere Zelle verlegt wird. Die siebte und letzte Zelle ist klaustrophobisch klein, und genauso klein sind Marthas Chancen auf einen Freispruch. Denn die Umfragen zeigen, dass der Großteil der Bevölkerung sie sterben sehen will …
Doch was wäre, wenn Martha genau darauf spekuliert. Um dem Volk zu zeigen, dass es nicht in einer perfekten Demokratie lebt, sondern von den Machthabern perfide manipuliert wird? Ein Katz-und-Maus-Spiel beginnt, bei dem viel mehr als ein einzelnes Menschenleben auf dem Spiel steht ...

(Die Rechte am Klappentext liegen bei Bastei Lübbe, one.)


Meine Meinung:

Wir befinden uns in einer Welt, in der es möglich ist, die uns bekannten Gerichtsurteile per Telefonvoting zu fällen und somit über Leben und Tod zu entscheiden. Jeder, der es sich leisten kann, darf an einem solchen Voting teilnehmen. Jeder Prozess wird über das Fernsehen ausgestrahlt und so zu einem Medienspektakel gemacht. Gleiches wird mit gleichem vergolten, Beweise zählen nicht. 

Mehr möchte ich euch dazu gar nicht verraten, denn wie perfide dieses System ist, müsst ihr selbst entdecken. Martha ist ein junges Mädchen aus den Kratzern, dem ärmsten Viertel der Stadt. Sie wird beschuldigt, einen Volksliebling getötet zu haben und findet sich in der Todeszelle wieder. Das Medienaufkommen ist groß, der Mann war beliebt und sie ist die jüngste Gefangene in der Todeszelle. Der Prozess dauert sieben Tage. Sieben Tage, an denen sie von Zelle zu Zelle wandert, immer im Hinterkopf, dass ihr eigener Tod näherrückt.

Die Geschichte hat einen ganz besonderen Erzählstil, denn die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven beleuchtet, die mitunter etwas gewöhnungsbedürftig sind. Da hätten wir zum einen Marthas Perspektive. Martha schildert uns die Abläufe in den Zellen, versucht, sich selbst Mut zuzureden und blickt dafür häufig in die Vergangenheit zurück. Diese Vergangenheit wird immer mal wieder in Rückblenden eingeschoben, damit der Leser den Ausgangspunkt der schwerwiegenden Situation rekonstruieren kann. Schnell merkt man, dass Martha mit ihrem Gefängnisaufenthalt viel mehr erreichen will, als es augenscheinlich der Fall ist. 

Zum anderen haben wir die Perpektive einer pychologischen Betreuerin, die Martha während ihres Aufenthalts genauer in Augenschein nimmt. Sie ist der Part, der uns schildert, was außen vorgeht, während Martha in einer der Zellen sitzt. Gleichzeitig beginnt sie jedoch, Partei zu ergreifen und in gewissem Maße zu ermitteln, wodurch dem Leser noch einmal andere Wege eröffnet werden. 
Man fragt sich die ganze Zeit über, was Martha verbirgt. Ja sogar, was die Betreuerin verbirgt, denn auch sie ist nicht ohne Geheimnisse. 

Zu guter Letzt haben wir noch die Perspektive der Fernsehshow. Sie wird uns beschrieben, als würden wir selbst vor dem Fernseher sitzen und beobachten - unsere eigenen Schlüsse ziehen.

An der Konstruktion der Fernsehshow merkt man ganz stark, dass Kerry Drewery Gesellschaftskritik üben möchte. Vieles wird überspitzt dargestellt, entspricht jedoch im großen und ganzen der Wahrheit und ist so erschreckend, dass man sich als Leser dabei ertappt, wie man sich selbst hinterfragt. 
Es werden verschiede Gesellschaftsthemen aufgegriffen, wie z. B. auch der Ersatz des Menschen durch Maschinen oder auch die Demokratisierung des Rechtssystems. Das alles geschieht jedoch, ohne zu tief zu greifen, was für das Jugendbuch sehr gut gewählt ist. 

Abgerundet wird die Geschichte durch ihre starken, selbstlosen Charaktere, die durchaus im Stande sind, ihre Ängste und Sorgen zu zeigen. Sie zeigen Schwäche, wo sie realistisch ist und Stärke, wo sie gebraucht wird. Vor der jungen Martha, die dem Tod in die Augen blickt, hatte ich großen Respekt. Trotz der Aufgabe bzw. Bedrohung, die auf ihr lastet, schafft sie es, ihrem Alter entsprechend zu handeln, ohne dass es so wirkt, als wäre sie ihrer Zeit voraus. 

Einzig und allein die etwas zu "großspurig" geratene Liebesgeschichte hat mich in diesem Zusammenhang gestört. Versteht mich bitte nicht falsch. Sie nimmt nicht zu viel Platz ein, das auf keinen Fall. Sie war mir nur zu erwachsen, als das sie zu dem Alter gepasst hätte. Aber das ist Geschmackssache und somit auch kein Punkt, der zum großen Nachteil ausgelegt werden soll.


Fazit: 

Eine Geschichte, die zum Nachdenken anregt, ohne jedoch mit der Moralkeule um sich zu schlagen. Ein Ende, dass unerwartet und erfrischend war, jedoch dringend einer Aufklärung in Band zwei bedarf. Ich vergebe vier von fünf Lesepunkten und kann es nicht abwarten, bis der zweite Teil erscheint (vorraussichtlich erst 2018 der Fall). 



*Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit Bastei Lübbe (Bastei Entertainment) entstanden, die mir den Titel hierfür über NetGalley kostenlos zur Verfügung gestellt haben.

Vielleicht magst du auch Folgendes

7 Kommentare

  1. Huhu Anna =) Danke für die Rezi. Das Buch habe ich auf meiner Wunschliste, konnte mir aber noch nicht ganz so viel darunter vorstellen. Denke ich werde es mir jetzt demnächst auch mal holen. Von der Idee her klingt es ja wirklich spannend & nach deiner Rezi habe ich Lust darauf

    Grüße Denise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für dein positives Feedback, Denise! :) Ich freue mich immer sehr, wenn ich zum Lesen ermutigen kann. :)

      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Hallo Anna,

    Oha, ich habe mich gerade unglaublich gefreut, diese Rezension auf deinem Blog zu finden! :) Das Buch ist ja doch recht unbekannt, aber ich hatte es schon lange vor dem Erscheinen auf meiner WuLi stehen und habe es dann vor zwei Wochen gelesen. Kurz und knapp: Ich war unglaublich geflasht und fand die Umsetzung genauso grandios wie die Idee. Das Ende hat mich natürlich auch unbefriedigt zurückgelassen, aber ich fände es auch ohne Fortsetzung nicht so schlimm. Ist es denn richtig bestätigt, dass es einen zweiten Band gibt? Ich weiß gar nicht mehr genau, wie und wann das war, aber ich dachte, ich habe selbst recherchiert und noch keine Originalfortsetzung gefunden ... Aber du scheinst da bessere Infos zu haben, auch bezüglich eines voraussichtlichen Erscheinungstermins ;D

    Alles Liebe,
    Laura.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Laura!

      Ja, das stimmt. Ich habe bisher tatsächlich auch mehr negative Stimmen, als positive vernommen. Was ich nicht so ganz nachvollziehen kann. Aber hey - jedem sein Geschmack. :)

      Zur Fortsetzung: Auf der Verlagsseite steht, dass der zweite Band voraussichtlich 2018 erscheinen wird. Es gibt also definitiv einen zweiten Teil, aber ich nehme an, der Verlag möchte erstmal warten und schauen, wie das Buch ankommt und behält sich daher noch vor, ob es auch wirklich der Fall sein wird. :)

      Liebe Grüße an dich!

      Löschen
  3. Hey Anna,

    ich habe das Buch auch vor kurzem erst gelesen, nachdem es mir eine Freundin empfohlen hat. Der Klappentext klang unglaublich spannend und auch das Buch an sich war genial, ich habe es innerhalb kürzester Zeit verschlungen, auch wenn ich mit dem Ende nicht wirklich zufrieden war. Das war allerdings bevor ich bei dir gerade gelesen habe, dass es einen zweiten Teil geben soll!! *breit grins* Jetzt muss ich mich nur noch gedulden...

    Ganz liebe Grüße
    Kathi von Lesendes Federvieh

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kathi!
      Ja, ich habe mich auch sehr gefreut, als ich sah, dass es noch einen zweiten Teil geben soll. Habe auch sofort nachgesehen, da das Ende so unbefriedigend war. :)
      Da ist die Freude nun umso größer. Warten wir zusammen. :)

      Löschen