Rezension: Rache und Rosenblüte | Renée Ahdieh*

18 April 2017

Rezension-Rache-und-Rosenblüte-Renée-Ahdieh-Bastei-Luebbe-Life-of-Anna-lovelylifeofanna
One | Band 2 von 2 | Hardcover | 432 Seiten | Junge Erwachsene | Kaufen?


Worum geht es?

Einhundert Leben für das eine, das du nahmst. Ein Leben bei jedem Sonnenaufgang. Gehorchst du auch nur an einem einzigen Morgen nicht, nehme ich deine Träume von dir. Ich nehme deine Stadt von dir. Und ich nehme von dir dieses Leben tausendfach.
Shahrzad und Chalid haben sich gefunden. Und obwohl ihre Gefühle füreinander unverbrüchlich sind, lauert da immer noch der Fluch, der dem jungen Kalifen auferlegt wurde. Sie wissen beide, dass diese Last ihrer gemeinsamen Zukunft im Weg steht. Und so verlässt Shahrzad den Palast. Sie verlässt Chalid. Aber kann sie einen Weg finden, ihre große Liebe nicht zu verlieren? Und kann sie verhindern, dass noch mehr Unschuldige sterben?

(Die Rechte am Klappentext liegen bei Bastei Lübbe, One.)


Meine Meinung:

Nach dem spektakulären Ende von Band eins, das uns mit einem sehr gemeinen Cliffhanger zurück gelassen hat, war ich sehr gespannt, wie sich die Rätsel auflösen würden.

Während Chalid in Ray zurückbleibt, um seine Stadt wieder aufzubauen und seinem Volk seine Stärke zu vermitteln, versucht Sharzad eine Lösung für Chalids Fluch zu finden. Chalid, geplagt von Selbstzweifeln zieht sich immer mehr zurück und versucht unbeobachtet die Stadt wieder aufzubauen. Währenddessen versammeln sich seine Feinde in der Wüste und schmieden Pläne, um den Kalifen zu stürzen. Doch sie haben nicht mit Sharzad gerechnet, die sich ihrer Magie weiter hingibt und neue Bündnisse schließt. Werden die beiden es schaffen, den Fluch zu brechen?

Auch in dem finalen Band der Reihe spart Renée Ahdieh nicht mit ihrer Wortgewalt. Die Sprache ist auf ihre eigene Art magisch und erinnert immer ein wenig an Erzählungen von Märchen. Ahdieh schafft es, die Welt so haptisch darzustellen, dass man den Wüstenwind auf der Haut spürt und die Verbundenheit zu den Charakteren immer mehr gewinnt. 
Sharzad verliert ihre aufbrausende, manchmal etwas nervtötende Art nicht, entwickelt sich aber im Laufe der Geschichte durchaus weiter. Chalid ist immer noch etwas verschlossen, handelt in diesem Band aber teilweise nicht seinem Charakter entsprechend. In einigen Szenen wirkte er auf mich wie ausgewechselt, was für mich nicht so ganz schlüssig war. 

Die Magie, die Band eins angedeutet wurde, wird in diesem Teil wieder aufgegriffen und zu meiner Freude weiter ausgearbeitet. Neben dem besonderen Teppich haben nun noch einige andere Kuriositäten ihren Platz in der Geschichte gefunden. Welche, das müsst ihr natürlich selber herausfinden. 
Leider wird der Magie nicht so viel Raum eingeräumt, dass man alles nachvollziehen kann. Vieles wird nur leicht angerissen und so wirkte die Geschichte manchmal etwas holprig. Sehr schade, denn der Aspekt der Magie macht die Geschichte so besonders und unverwechselbar.

Insgesamt ist die Handlung deutlich actionreicher, was jedoch nicht verwunderlich ist, schließlich stehen die Truppen vor den Toren Chorasans. Dadurch wird die Handlung natürlich auch schneller vorangetrieben, was einerseits gut war, da die Spannung ins unermessliche gesteigert wurde, andererseits etwas schade war, da die Umstände um den Fluch recht schnell abgehandelt wurden. Der Fluch war im ersten Band eines der größten und tragenden Elemente in der Geschichte und bekommt in Band zwei leider kaum Spielraum. 

Natürlich bleibt auch die Liebesgeschichte nicht im Verborgenen sondern wird vielmehr ausgeweitet. Überhaupt spielen Emotionen in diesem Teil eine sehr große Rolle. Das wird vor allem dadurch unterstützt, dass aus mehreren Perspektiven erzählt wird. Wie schon in "Zorn und Morgenröte" erzählen Sharzad und Chalid jeweils aus ihrer Sichtweise. Zudem kommen aber auch Shazis Schwester, ihr Vater, Tarik und sein bester Freund zu Wort. Man erhält so einen sehr Einblick in alle Lager und entwickelt damit verbunden natürlich auch Bindungen zu einigen Charakteren, die zum Ende hin auf eine harte Probe gestellt werden. 

Fazit:

Renée Ahdieh schafft mit Band zwei ein durchaus starkes Finale, das ungewohnt actionreich aber auch sehr gefühlsbetont daherkommt. Ich vergebe vier von fünf Lesepunkten. Chalid und Sharzad vermisse ich jetzt schon.



*Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit Bastei Lübbe (One) entstanden, die mir hierfür das Buch als kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Vielleicht magst du auch Folgendes

2 Kommentare

  1. Hallo Anna,

    Also in letzter Zeit lesen und bewerten wir echt ganz genau die selben Bücher ;D Ich habe "Rache und Rosenblüten" zwar nur drei Sterne gegeben, aber kann deine Begeisterung durchaus nachvollziehen. Besonders das actiongeladene Finale und die Betonung des Gefühls sind mir ebenfalls sehr positiv aufgefallen. Leider bin ich aber überhaupt nicht in die Geschichte reingekommen und haben mich fast die gesamte erste Hälfte lang gequält. Das könnte aber auch daran liegen, dass ich Band 1 schon vor so langer Zeit gelesen habe und mich kaum noch erinnern konnte ...

    Alles Liebe,
    Laura.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, ja das ist mir auch schon aufgefallen. :)
      Das ist natürlich schade. Kann sein, das es genau daran liegt, allerdings habe ich Band eins damals auch schon vor erscheinen gelesen und hatte damit keine Probleme. ;)
      Liebe Grüße, Anna

      Löschen