Rezension: Rock my Body | Jamie Shaw*

21 Mai 2017

Rezension-Rock-my-body-Jamie-Shaw-LifeofAnna-lovelylifeofanna-Buchblog
Blanvalet | Band 2 von 6 | ebook | 384 Seiten | Erotikroman | Kaufen?

Meine Rezension zu Band 1 "Rock my heart" findest du hier.

 

Worum geht es?

Als Dee Dawson das erste Mal auf den sexy Gitarristen Joel der Band The Last Ones To Know trifft, weiß sie eines ganz genau: Auch ihn wird sie in kürzester Zeit um den Finger gewickelt haben! Schließlich konnte ihr noch nie ein Mann lange widerstehen. Aber in Joel hat sie ihr Gegenstück gefunden, denn auch er hat den Ruf, nichts anbrennen zu lassen. Zwischen ihnen sprühen sofort die Funken – in jeder Hinsicht, denn beide haben ihren ganz eigenen Kopf und klare Ansichten, was sie von festen Beziehungen halten. Und doch muss sich Dee bald eingestehen, dass sie mehr sein will, als nur Joels Affäre …

(Die Rechte am Klappentext liegen bei blanvalet.)

Meine Meinung:

Dee und Joel haben beide ihre festen Prinzipien: Keine festen Beziehungen. Als die beiden aufeinander treffen, fühlen sie sich sofort zueinander hingezogen. Doch entgegen ihrer beider Pläne, können sie die Finger nicht voneinander lassen, ganz egal, wie sehr sie es versuchen. Nach und nach öffnen sich die beiden, vertrauen sich jedoch nicht so sehr, um sich ihre tiefsten Geheimnisse anzuvertrauen. Als die Gefühle tiefer werden und Joel Dees Mauern einzureißen droht, muss Dee sich entscheiden. Vertraut sie Joel genug, um ihm von ihrer Vergangenheit zu erzählen?

"Rock my heart", der erste Teil der Reihe um die Band "The Last Ones To Know" hat mir seinerzeit sehr gut gefallen, weil er sich von anderen Büchern dieses Genres abgehoben hat. Nun war ich gespannt, ob Jamie Shaw das mit ihrem zweiten Teil auch schaffen würde. 
Leider habe ich schon recht schnell gemerkt, dass der zweite Teil sich in vielen Punkten von seinem Vorgänger unterscheidet, was die Originalität angeht. 

Dee hat mir im ersten Teil wahnsinnig gut gefallen. Sie ist frech, selbstbewusst und weiß ganz genau, was sie möchte. Sie scheut sich nicht davor, ihre Wünsche und Gedanken auszusprechen, auch, wenn sie damit jemanden vor den Kopf stoßen könnte. Ihre Freunde sind ihr besonders wichtig und sie würde alles geben, um ihnen ein Lächeln auf das Gesicht zu zaubern. In diesem Buch kam mir Dee allerdings wie ausgewechselt vor. Sie stößt ihre Freunde von sich und ist dermaßen unschlüssig, dass es mir beim Lesen teilweise wirklich auf die Nerven ging. Sie hat sich weiterentwickelt, zeigt nun auch mal ihre verletzliche Seite, was natürlich an ihrem Selbstbewusstsein kratzt. Solche Entwicklungen finde ich authenthisch, nicht aber den Sinneswandel, der ihre Freunde angeht.

War Joel im ersten Teil noch eine Randfigur, bekommt er nun viel Handlungsspielraum und wir lernen ihn von einer neuen Seite kennen. Joels Ecken und Kanten kennenzulernen macht diese Geschichte besonders interessant, denn wie man sich vielleicht denken kann, haben beide Charaktere ihre Päckchen zu tragen. Beide haben Geheimnisse, die in ihrer Vergangenheit verankert sind und die so interessant sind, dass sie der Geschichte ordentlich Pepp verleihen.

Jamie Shaw schafft es ganz wunderbar, die Gefühlswelten der Charaktere in Worte zu kleiden und sie dem Leser verständlich nahezubringen.

Nicht gefallen hat mir hingegen die Art und Weise wie Jamie Shaw diesmal die Liebesgeschichte gestaltet hat. War ich im ersten Teil noch so begeistert davon, dass die erotischeren Szenen nicht so vordergründig waren, so war nun das Gegenteil der Fall. Gleich zu Beginn wird deutlich, dass in diesem Buch sehr viel mehr Wert auf die sexuelle Spannung der beiden gelegt wird, als auf deren Gefühlswelten. Für meinen Geschmack ging das alles viel zu schnell und war etwas zu plump.


Fazit:

Ein solides Buch, mit einigen Höhen und Tiefen. Das kann Jamie Shaw deutlich besser. Ich vergebe drei von fünf Lesepunkten. 



*Diese Rezension ist in freundlicher Zusammenarbeit mit blanvalet entstanden, die mir hierfür das Buch als kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Vielleicht magst du auch Folgendes

0 Kommentare